Ernährungsbildung

Allein durch das tägliche Erleben des gesunden Angebots an Lebensmitteln, lernen bereits die kleinen Schätze, was zu einem guttuenden Essen gehört.
So wird es z. B. zur Gewohnheit, zum Durstlöschen nach Wasser zu greifen und beim Frühstück frische Obst- oder Gemüsestücke zu essen – einfach, weil genau das täglich angeboten wird. Darüber hinaus bieten wir saisonales Gemüse und Obst aus der Region an, so erleben die Kinder schon ein kleines Stück gelebte Nachhaltigkeit und den Jahreszeitenwechsel.

Die Struktur und der Ablauf unserer Brotzeit und auch das Mittagessen sind so gestaltet, dass jedes Kind seinem Entwicklungsstand entsprechend selbsttätig, entspannt und genussvoll essen und trinken kann. Bei uns entscheiden die Kinder selbst, was sie von unserem Speisenangebot auswählen, ob und wieviel sie davon essen.

Wir bestärken die Kinder ihrem Körpergefühl zu vertrauen bzw. ein positives Körpergefühl aufzubauen. Die Betreuerin / Der Betreuer achtet in der Essenssituation auf die Signale des Kindes und reagiert feinfühlig auf seine Bedürfnisse und ermöglicht ihm so, Lust am Essen und Freude bei Tisch zu erleben.

 

„Mahl-Zeit“ ist immer Beziehungszeit und steckt ebenso voller Lernfelder und Möglichkeiten zur Partizipation. Sie ist immer bedeutende pädagogische Zeit. So stellt das Kind beim Essen Beziehung zu den Speisen, zu sich selbst und zu den anderen Kindern, mit denen gegessen wird her. Darüber hinaus bieten sich erste Sprachanlässe, in denen das Kind z. B. von zu Hause erzählt, so gesehen sitzt auch „die Familie mit am Tisch.“

Ebenso die praktische Ernährungsbildung beginnt im Rahmen der täglichen Mahlzeiten mit selbstständigem Löffeln, erste Versuche mit der Gabel, Einschenken, Brot schmieren, Geschirr abräumen und Tisch abwischen.

 

Selbst tun, mit allen Sinnen gefordert zu sein und dabei herauszufinden, „wie die Welt funktioniert“, ist uns daher auch beim Thema Essen und Trinken sehr wichtig. So kann es uns gelingen, den Kleinen positiv belegte Geschmackserfahrungen zu ermöglichen und sich an Neues heranzutasten.